passa al contenuto principale

“Serafico carissimo. Ich komme mit einer Frage…”

Sottoserie:

Lettere di Marie Thurn und Taxis a Rainer Maria Rilke

Segnatura:

201

Data completa:

1925 mar. 28

Descrizione:

luogo incerto Briefwechsel: n. 427

Trascrizione:

Serafico carissimo - ich komme mit einer Frage auf die ich, (fürchte ich) schon die Antwort weiß. Voici ce dont il s‘agit: Sie haben mir immer gesagt daß Sie einmal nach Wien werden fahren sollen wegen dieser gewissen Erbschaft von Ihrem Vetter. Ich glaube zwar Sie haben es sich schon anders eingetheilt, aber ich frage Sie auf alle Fälle da es sich um eine Wohlthätigkeitssache handelt und man mich angegangen hat. Also falls Sie doch nach Wien kommen wollten, falls es heuer im Frühjahr sein würde, möchten Sie da für ein Werk welches Pater Schlesinger (Schwager von Hofmannsthal, Sie kennen ihn doch?) unter seiner Leitung hat,·einen Abend widmen in welchem Sie Ihre Gedichte mit einer Einleitung oder einem Commentar, wie Sie es damals in der Schweiz gethan haben, lesen würden? Das würde ja fabelhaft ziehen, und wäre in einem schönen Saal vom Liechtenstein Palais. - Nebenbei glaube ich daß ein paar solche Abende für Sie selbst sehr einträglich wären, (aber das nur nebenbei da ich gar nicht weiß ob Sie darauf überhaupt reflectiren würden.) Lieber Serafico nur noch schnell daß ich heute ein Telegramm von Alex bekam der gestern in Aden gut angekommen ist - ich hoffe also daß er so Gott will in der ersten Hälfte April da ist. Er hat 3 Löwen geschossen und eine Menge anderes - verzeihen Sie diese kurzen Zeilen und alles alles Herzliche MT
Torna su