passa al contenuto principale

“Lieber Dottor Serafico. Tausend Dank für Ihren lieben Brief…”

Sottoserie:

Lettere di Marie Thurn und Taxis a Rainer Maria Rilke

Segnatura:

37

Data completa:

1912 giu. 09

Descrizione:

Briefwechsel: n. 97

Trascrizione:

Tausend Dank für Ihren lieben Brief - bin sehr froh daß Sie sich wohl befinden in meinem kleinen venezianer Nest - trotz den vielen moineaux die manchmal wirklich zu viel des Guten sind - Aber es müssen viele Ansichtskarten verloren gegangen sein, denn ich habe den Eindruck daß wir eine Menge geschickt haben - Placci hat Ihnen wohl alles erzählt - es war wirklich schön und manchmal zu komisch - Hier enorme Hitze - Heute das Derby und früh Revue des automobile-corps wo meine beiden Söhne dabei waren - Viel Hitze, viele Menschen meistens langweilige, viel Geplausch - Große Sehnsucht nach Hause, aber ich erwarte Alex morgen und fahre dann erst nach Lautschin. Pascha und Titi gehen nach Gleichenberg mit Gegina. Ich bin heute etwas vertrottelt und dieser Brief s‘en ressent. O Dottor Serafico, könnten Sie den Bücherich etwas beschleunigen!! ich glaube entre nous soit dit daß er sehr langsam arbeitet - er spricht von Mitte August, und ich möchte so daß er nur bis ende Juli bleibt. Dann hat er keine Nummern auf die Bücher selbst geben wollen - und das muß doch sein, nicht wahr? denn sonst wie könnte man je etwas finden. Er hat mir zwar dann gesagt er wird es thun, aber ich wollte Sie noch fragen - es ist freilich für die schönen Einbände etwas schade - aber die schönsten könnte man dadurch schonen daß man die Nummer innen gibt, nicht wahr?? Ich schließe weil ich mich zu dumm fühle Dottor Serafico carissimo - die allerherzlichsten Grüße MT
Torna su