passa al contenuto principale

Ja, Serafico carissimo, ich bin auf dem Weg…”

Sottoserie:

Lettere di Marie Thurn und Taxis a Rainer Maria Rilke

Data completa:

1923 mag. 07

Descrizione:

bordata a lutto Briefwechsel: n. 392

Trascrizione:

Ja, Serafico carissimo, ich bin auf dem Weg, und hoffe Maridl mitzubringen. Gestern mit Lori hier angekommen, denke ich bis 10 oder 11ten hier zu bleiben - dann nach Stresa, Lago Maggiore, Regina­Palace-Hôtel - Von dorten werden die Mädeln umgetauscht, Maridl kommt, Lori fährt zurück. Und ich denke am 15ten oder 16ten anzukommen, in Sierre (also nicht am 14ten - wahrscheinlich am 16ten) weil M(aridl) erst am 13 abends in Mailand ankommt, und Frl. Loreto die sie begleitet doch 1-2 Tage zum Ausruhen haben muß. Ich bitte Sie, lieber Serafico bestellen Sie uns 2 Zimmer neben einander für mich und die Kleine - es brauchen gar nicht besonders schöne zu sein, da ich heuer mit Maridl und Auto behaftet, nicht zu viel ausgeben möchte, dann ist noch Jungfer, Kammerdiener und Chauffeur. Soll ich noch Bellevue telegrafiren oder sind Sie so gut es selbst zu besorgen? Ich werde Ihnen auch so viel zu sagen und zu erzählen haben! Denke 5-6 Tage zu bleiben und freue mich auf Sie, auf Muzot, auf Ihren Heil. Franziskus und auf etwas Ruhe in Ihrer Traumwelt - Ich glaube es wird beim 16ten bleiben - telegrafire Ihnen noch von Stresa. Alles Erdenkliche MT Könnten Sie mir vielleicht schreiben was die Preise sein werden ungefähr? Wegen schweizer francs die ich mir besorgen muß.
Torna su