passa al contenuto principale

“Dottor Serafico Sie sind ein Monstrum!…”

Sottoserie:

Lettere di Marie Thurn und Taxis a Rainer Maria Rilke

Data completa:

1913 lug. 24 ?

Descrizione:

Briefwechsel: n. 159

Trascrizione:

Dottor Serafico Sie sind ein Monstrum! Hier sitzen wir alle, Alex, ich, Pascha, Kassner, Placci, Titi etc. und Sie sind zwei Schritte von uns und kommen nicht! das ist eine Schande! Ich gestehe daß ich Ihnen außerdem noch sehr gerne meine Übersetzungen gezeigt hätte bevor ich sie Damerini schicke -Wie finden Sie das - Quest’è ‘l desio - viver nella densa vita di patria privo in tempo fuggente. Questi son voti - cheti colloqui d'ore diurne con eterno durar. E quest’è la vita. - Finchè da un ieri sorge la più solinga dellore ... Con altro sorriso che l’altre suore davanti all‘Eterno, muta sarà. Natürlich ce n‘est pas tout a fait cela, aber ich glaube es (ist) nicht zu schlecht? Placci hat ein Drama von Annette Kolb mit und wird es uns vorlesen. Ja mir hat auch «das Exemplar» riesig gefallen. Man fühlt es so wahr. - Ich möchte A(nnette) K(olb) heuer im Herbst in Duino haben und werde probiren ob es geht. Und Sie Dottor Serafico? Wann wann wann sieht man Sie wieder?? Damerini will einen langen Artikel über Sie schreiben und frägt mich um Daten - ist es Ihnen recht, und ist da etwas was Sie besonders gesagt haben möchten? Kassner hat mir sein letztes Buch vorgelesen - es ist wieder wunderbar und rasend schwierig - Seien Sie nicht faul, schreiben Sie und verzeihen Sie dieses Gekratz Alles Herzliche von uns allen - MT Bitte grüßen Sie Dr Kiltenberger vielmals von mir
Torna su